Article written

  • on 16.10.2009
  • at 07:02 PM
  • by Mathias
«
»

Nenn mich Nuna, Bitte!? 1

Nunas Hütte direkt am Strand im mini Dorf Galnam mit 100 Fischern.

(Jangho) Eine schöne Storry, die uns so in Deutschland nie passiert wäre. Wenn doch, dann bestimmt mit einem unschönen und blutigen Ausgang. Wie der aufmerksame Leser mitbekommen haben sollte, hatten wir es am letzten Stopp ziemlich eilig, den nächsten Bus zu bekommen… vor allem weil wir ganze 5h zum nächsten Ort (Samcheok) brauchten. Wir kamen also wieder im Dunkeln an und mussten noch mit dem lokalen Bus weiter zum kleinen Dorf und uns dort eine Unterkunft suchen.
Als wir ausstiegen und nach dem nächsten Bus suchten, hat uns eine etwas kleiner Frau mittleren Alters (45?) angesprochen, was wir suchen würden… Jangho und Minbak (koreanischen Pension) war unsere Antwort. Die Unbekannte sagte dann “NO” es sei schon viel zu Spät und dunkel, wir würden nur sehr schwer eine Unterkunft für heute finden… ABER wir könnten bei ihr schlafen, sie hätte ganz zufällig direkt neben der Bucht Jangho (20km von Samcheok entfernt) ein kleines Haus.

Sie hätte das geamcht weil wir ihr so leid taten… und Geld wolle sie nicht, höchtens 10.000 WON (6EUR) Ich war sofort dafür zu haben, doch im Taxi mit ihr zur Bucht hatten Susi und ich dann doch kurze Bedenken… hmmm Fremde… Einsame Bucht… Kein Handy… Dunkel…

Fünf Minuten nach dem ich die Unbekannte 2 mal im Taxi mit Ajima (“Tante” also ältere Frauen in Mutterposition) angesprochen hatte, sagte sie etwas verlegen, Ich muss sie Nuna (ältere “Schwster”) nennen und Susi sie Onni (so nennt ein Mädchen die ältere Schwester) dann fühlt sie sich nicht so alt… und wir (auch der Taxifahrer) mussten laut lachen.

Die Hütte war Tatsächlich direkt am Strand und war lecker warm mit Bodenheizung ausgestattet… Nunas Mann ist Fischer und schläft eine halbe Nacht bevor er um 4h raus zum Krabbenfangen fährt in der Hütte (im anderen Zimmer).

Am nächsten Morgen (also noch lebend) sind wir zu Fuss zur nächsten Bucht gelaufen und haben dort in einer Minbak von Nunas Freundin geschlafen, diese nette Koreanerin durften wir dann aber endlich Ajima nennen… Nuna kam Nachmittags wieder und die Ajima hat abends lecker für uns alle gekocht… Richtig herzlich diese Leute!!! Das war mit Sicherheit eins unserer schönsten Erlebnisse auf der Reise.

subscribe to comments RSS

Comments are closed

  1. nuna says:

    I missing you

big in japan is powered by WordPress and FREEmium Theme.
developed by Dariusz Siedlecki and brought to you by FreebiesDock.com