Article written

  • on 17.10.2009
  • at 09:11 PM
  • by Mathias
«
»

On the road again in Korea 2

Der leidige Blick aus unserem Motel in Pusan, aufregend! Einer von 1,7 Mio Mini Supermärkten in Korea.

(Jangho) Ok, es gibt einiges nachzuholen. Daher greife ich wieder auf die asynchrone erzähleise zurück. Wir haben auf grund von perfektem strandwetter unseren aufenthalt in Pusan einen Tag verlängert. Mission “Mitte Oktober noch im Meer schwimmen gehen” haben wir damit aber auch erledigen können.

Am Abreisetag blieben wir allerdings noch bis 4h am Strand und mussten danach erst mit unseren Rucksäcken quer durch Pusan zum InterCity Bus Terminal. Und waren damit erst gegen 9h in unserem nächsten Bestimmungsort, Ulsan.
Ulsan war uns von unserem kofean local empfohlen worden, war jedoch für eine Erwähnung in unserem Reiseführer nicht gut genug.

Dies hätte uns eine Warnung sein sollen, den Ilsan Beach (in Ulsan) ist im vergleich zu pusan recht grottig. Ulsan ist eine Industriestadt Hyundai und sk Oil sind dort angesiedelt und sind in etwa die einzigen Arbeitgeber für die 600.000 Bewohner. Dies prägt dann auch ungemein das Stadt- und küstenbild… Diese ozeanriesentanker werden da zusammengebaut.

Was uns nach den 3 Nächten im pusaniachen motel aber auch abgenervt hat, waren in ulsan auch die ganzen neonstrahlenden Motels mit ihrem etwas eigenem Zimmer-charm. Bis auf 5fach teurere Hotels Findet man aber an solchen Lokalitäten leider keine anderen Unterkünfte.

Dies und und ziemlicher Wind am nächsten Tag waren für uns Grund genug ohne weiteren strandaufenthalt weiter Richtung Norden zu reisen. Um zwei Tage am stück am nächsten ort bleiben zu können und es danach nicht zu weit nach Seoul zu haben, viel unsere Wahl auf ein kleines Fischerdorf mit strandangebot auf der Höhe von Seoul… Jangho(200 Einwohner) bei samcheok (60.000). dort sollte es auf keinen Fall Motels geben.

Was es hier noch zu erwähnen gilt ist unser ungemeines reiseglück. Ohne es vorher zu wissen haben wir den einzigen Bus des Tages nach samcheok mit einem zeitfenster von 5 Minuten erreicht. Sonst hätten wir in dieser drögen City festgehangen.

subscribe to comments RSS

Comments are closed

  1. I admire your feelings could not have been stated in a more thought inspiring way. I commend you on the rigorousness of this post. Thanks

big in japan is powered by WordPress and FREEmium Theme.
developed by Dariusz Siedlecki and brought to you by FreebiesDock.com